Michael Kipp's Blog

Vortrag zu meiner Lehre

Am 14.1.2016 wurde ich eingeladen, den folgenden Vortrag am Tag der Lehre an der Hochschule Augsburg zu halten. Titel ist “Digital vs. Präsenz: Beispiele aus der Informatikausbildung”. Es geht um Videos, Online-Skript, Clicker und Live-Coding…

Ontenna: Sound to Vibration Device

Tatsuya Honda developed a device that translates sound to vibrations (and light), making it possible for Deaf people to react to environmental sounds and even to differentiate between different sounds. The device is worn as a hairclip as can be seen in the video below. It is yet a prototype.

Read article on venturebeat.com

 

Processing – neue Version 3

Processing ist eine Programmiersprache und -umgebung, die den Einstieg ins Prgrammieren sehr erleichtert. Die Sprache basiert auf Java.

Jetzt ist das neue Processing 3 erschienen. Dieses Update ist sehr umfangreich und bringt einige Änderungen mit sich. Wer also “alten Code” hat, sollte seine Processing 2 Version erstmal nicht löschen.

Processing-Downloadseite

Wer Processing lernen möchte, kann gern in meinem Online-Skript stöbern: Processing-Skript.

Hier noch ein informatives Video von Daniel Shiffman:

Welcome to Processing 3 from Processing Foundation on Vimeo.

Bachelor Thesis: Christian Reichart – Laguna (2015)

Christian Reichart (2015) Laguna: Digitales Gesellschaftsspiel mit Tablet-Touch und Tangibles, Bachelorarbeit, Studiengang Interaktive Medien, Hochschule Augsburg.

Brett- und Kartenspiele werden fast ausschließlich in einer geselligen Runde mit Freunden oder der Familie gespielt. Es steht die soziale Interaktion und Kommunikation mit den Mitmenschen im Vordergrund. Ziel dieser Arbeit ist es, ein digital-analoges Spielkonzept zu entwickeln, dass für diesen Anwendungsfall geeignet ist und haptische Komponenten mit einem Tablet verbindet.

Es wurde ein Gesellschaftsspiel konzipiert, bei dem ein Tablet auf die Mitte des Spielplans gelegt wird und eine Holzfigur mit integriertem Magneten erkennen kann. In diesem Angelspiel müssen die Spielerinnen und Spieler versuchen, möglichst viele und wertvolle Fische aus einem Teich zu angeln. Die Holzfigur wird hierbei zum Fischen benutzt und das Mobilgerät stellt das Gewässer dar. Durch das Tippen auf den Screen kann man zudem Einfluss auf die Fische nehmen und sie in eine bestimmte Richtung lenken. Dieses Konzept wurde für das Softwareunternehmen Xitaso GmbH entwickelt, um die Magnettechnologie in ein präsentierfähiges Format zu bringen. Durch Nutzertests hat sich ergeben, dass das Spiel besonders für Kinder und Familien geeignet ist und bei einer Weiterentwicklung der Spielmechaniken auch das Potenzial zu einem serienfähigen Hybridspiel hätte. Die Darstellung der Fische mittels Schwarmalgorithmus wurde durchweg positiv aufgenommen und auch die Steuerung per Magnet hat bis auf zeitweise auftretende Hardwareprobleme gut funktioniert.

Download

Bachelor Thesis: Juleen Schurr – Kulturenkompass (2015)

Juleen Schurr (2015) Kulturenkompass – Tomis Reise nach Japan: Ein interaktives Kennenlernspiel, Bachelorarbeit, Studiengang Interaktive Medien, Hochschule Augsburg.

Das Projekt Kulturenkompass soll Kindern im Alter von acht bis elf Jahren,  fremde Kulturen (hier am Beispiel Japans) näher bringen.

In der App begleitet der Spieler den Jungen Tomi auf seiner Reise nach Japan und hilft ihm dort seinen plötzlich verschwundenen Vater aufzuspüren. Unterstützung bekommt er von einer befreundeten japanischen Familie, die ihm die Landessitten erklärt und mit ihm verschiedene Orte erkundet. Hier erhält der Nutzer nicht nur Informationen über Sitten, Bräuche und interessante Fakten, sondern kann durch Spiele und Extras, die zum Selber-Ausprobieren anregen, noch tiefer in die Thematik eintauchen. Von Zeit zu Zeit wird das Gelernte außerdem spielerisch durch ein Quiz gefestigt. Im Basislager des Spiels gibt es zudem die Bereiche „Fotoalbum“ und „Erinnerungskiste“, in denen sich der Spieler bereits Gesehenes wieder ins Gedächtnis rufen kann oder selbsterstellte Inhalte und Spieletrophäen einsehen kann.

Der Prototyp wurde mit HTML 5 und Javascript erstellt und gleicht einer Mischung aus E-Book und Point’n’Click-Spiel, in dem man zwischen einzelnen Seiten navigieren kann. Neben den Hauptfunktionen wurde mit dem HTML-Canvas-
Element eines der Minispiele, ein 2D-Labyrinth, implementiert. Mithilfe der Geschichte und der interaktiven Elemente soll das Wissen also einerseits möglichst realitätsnah, andererseits aber auch spielerisch vermittelt werden. Das Konzept ist schließlich leicht um neue Themen erweiterbar und kann auch, z.B. als Teil einer werden.

Downloads und Links

Student project: .life (2015)

.life is an interactive media stage performance about digital traces and the loss of autonomy in the net. It is a 6th semester student project in the Interactive Media programme at Augsburg University of Applied Sciences (summer 2015).

Student team: Florian Lehmann, Sophie Kellner, David Marquardt, Nicolas Hofmair, Simon Abbt, Philipp Hoffmann, Karina Kraus, Marion Imhof

Supervision: Prof. Robert Rose, Prof. Dr. Michael Kipp

Making-of video

Complete performance

German abstract

In den medialen Netzen verlieren wir unsere Autonomie und werden zu gläsernen Menschen. Unsere Tanzperformance .life visualisiert dieses Phänomen mit einem dynamischen Bühnenbild, das der Tänzer live durch seine Bewegungen erzeugt.

Täglich hinterlassen wir unbemerkt Datenspuren im Netz und liefern uns so Kräften aus, die wir nicht kontrollieren können, ja nicht einmal wahrnehmen.

Kann sich unser Held aus dieser Verstrickung befreien oder wird er vielleicht selbst zum Täter, der die Daten anderer missbraucht?

Downloads and Links

Student projects: Interaction Engineering (2015)

Two more teams finished their Interaction Engineering projects in summer 2015. You can find them under http://interaction.michaelkipp.de/projects.

Bildschirmfoto 2015-09-15 um 00.45.58

 

City Pulse: Circular multi-screen installation with gesture control

A new installation on the 100th floor of the 1 World Trade Center features circular screens with gesture control.

The project was realized by Local Projects.

Student projects: Interaction Engineering (2014/15)

Under http://interaction.michaelkipp.de/projects you will find the student prototypes of the Interaction Engineering course of winter 2014/15, Augsburg University of Applied Sciences.

Unter http://interaction.michaelkipp.de/projects finden Sie die Dokumentation der Abschlussprojekte im Kurs “Interaction Engineering” vom WS 2014/15.

inteng-2014w

Student project: Whiteout (2014)

Whiteout is an interactive media stage performance inspired by Peter Pan. It is a 6th semester student project in the Interactive Media programme at Augsburg University of Applied Sciences (summer 2014).

Making-Of Video:

Complete performance:

“WHITEOUT – Disconnect to Neverland” ist ein mediales Bühnenprojekt, das im Sommersemester 2014 von einer Gruppe von acht Studenten des sechsten Semester des Studiengangs Interaktive Medien bearbeitet wurde. Hierbei wurde eine “interaktive Inszenierung” konzipiert, organisiert und schließlich aufgeführt.

Student team: Madita Herpich, Matthias Zeug, Iris Hefele, Lisa Wölfel, Carina Nusser, Elisabeth Hönig, Juleen Schurr, Barbara Gschwill

Supervision: Prof. Robert Rose, Prof. Dr. Michael Kipp

Abschlussbericht

Webseite

Facebook

More videos

« Older posts

Copyright © 2016 Michael Kipp's Blog

Theme by Anders NorenUp ↑